Auszug aus dem Jahresbericht ‚Aktivitäten der BLU im Jahre 2016/17 (Stand: 20.02.2017)

Kohleabbau unter bewohntem Gebiet
Der subventionierte Kohleabbau des Bergwerkes Auguste Viktoria auf dem Gebiet von Haltern am See und Marl ist seit dem Jahresende 2015 Geschichte.
Die Kohleförderung ist eingestellt und die Verfüllung des Schachtes AV 8 abgeschlossen.
Es ist nur noch mit einer unwesentlichen Absenkung der Tagesoberfläche zu rechnen.
Die BLU hat die durch Bergsenkungen hervorgerufenen Schäden an öffentlichen Straßen und Wegen im Bereich von Lippramsdorf aufgenommen und unter Straßenschäden Lippramsdorf dokumentiert.
Ursprünglich war abgesprochen, dass die BLU gemeinsam mit Vertretern der RAG dazu eine Ortsbegehung durchführt. Dazu ist es nicht gekommen, weil die RAG vorgeschlagen hat, dass die BLU den Sachverhalt bei der Stadtverwaltung Haltern am See vorträgt, da Reparaturarbeiten von der Stadt Haltern federführend in Auftrag gegeben werden.
Die BLU hat in einem persönlichen Gespräch mit Vertretern der Stadtverwaltung über die Straßenschäden gesprochen und deren Beseitigung angemahnt.
Ungeachtet dessen bleibt das Problem bestehen, dass nach Flutung des Zechengebäudes mit einer Hebung der Tagesoberfläche gerechnet werden muss und dass es in deren Folge erneut zu Straßenschäden kommen kann.

Fazit:
Auch nach Beendigung des Ruhrbergbaus sind Bürgerinitiativen nicht überflüssig!!

Straßenschäden Lippramsdorf

Diese Seite drucken