Auszug aus dem Jahresbericht "Aktivitäten der BLU im Jahre 2010/11" (Stand: 08.03.2011)

Engagement gegen den Bau von Kohlekraftwerken
Wir kämpfen an mehreren Fronten und mit allen uns zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln gegen den Bau neuer Kohlekraftwerke in ganz Deutschland und natürlich und vor allen Dingen gegen den geplanten Bau des KKW auf dem Gelände des Chemieparks der Evonik an den Lippeauen.

Bei dem Kampf gegen  KKWs versichern wir uns der Mithilfe anderer Organisationen wie der KlimaAllianz, der Campact, dem BUND und anderen.

Wir stellen außerdem den Schulterschluss zu anderen Bürgerinitiativen her, denn das Motto heißt: „ Nur zusammen sind wir stark!“

„Unser“ Kraftwerk
Wegen der immer noch nicht restlos geklärten Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem E.on-KKW Datteln 2 sind in Bezug auf „unser“ Kraftwerk  zurzeit wenig oder keine öffentlichen Aktivitäten von Seiten der Evonik zu verzeichnen.

Die wichtigen Aktivitäten der BLU in dieser Sache in 2010 sind dabei folgende gewesen:

10.12.2009   BLU stellt sich bei den Wasserwerken in Haltern vor. Diskussion  über mögliche
                   Verunreinigung des Stausees und des Grundwassers durch Kraftwerksimmissionen 
23.04.2010  Teilnahme an der mehrtägigen Veranstaltung an der Evangelischen Akademie in Villigst
                   zum Thema „Klima- und Energiepolitik in NRW“.

Darüber hinaus bringt sich die BLU in dieser Sache durch Präsentation bei Parteien (Grüne, WGH, CDU, SPD, Die Linke), bei Interessenvertretungen (kirchliche Einrichtungen in Haltern, Recklinghausen und Bergkamen, beim NABU in Haltern, beim BUND), bei Medienvertretern von Funk, Fernsehen und Presse aktiv ins Gespräch.

„Andere“ Kraftwerke
Da wir uns der Unterstützung durch andere Betroffene sicher sein können, haben wir die moralische Pflicht, diese auch nach Kräften zu unterstützen.

Über „unser gemeinsames Netzwerk“  beteiligen wir uns an entsprechenden Protesten im Internet gegen den Bau von KKW in ganz Deutschland und  - wie wir mit Genugtuung feststellen -  das mit zunehmendem Erfolg!

Das hat uns veranlasst, uns darüber hinaus auch 2010 aktiv an überregionalen Aktionen und Protesten zu beteiligen, wie zum Beispiel:

08.02.2010  BLU nimmt Kontakt zu der neu gegründeten BI „Meistersiedlung gegen den Weiterbau
                  des E.on-KKW“ in Datteln auf. In der Folge hält die BLU den Kontakt zu dieser BI aufrecht.
27.04.2010  Teilnahme an der Straßenveranstaltung der Grünen in Haltern mit Bärbel Höhn.
29.04.2010  Aktive Teilnahme an der Veranstaltung „Tour-Halt zum Klimaschutzgesetz“ 
                  in der Innenstadt von Datteln.
25.08.2010  BLU trifft sich mit Michael Groß/SPD zur Begehung von/der Problemzonen 
                  in Haltern am See und Marl. 
24.11.2010  Erneute Teilnahme an einer öffentlichen Veranstaltung der BI aus Datteln 
                  gegen den Weiterbau des E.on-KKW.    


Sonstige Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verhinderung neuer Kohlekraftwerke
Die Übermacht der Betreiber von KKW's ist noch riesig, und das Taktieren der Lobbyisten und zum Teil auch das der Politik ist für normal denkende Bürger unfassbar.

Waffengleichheit scheint für uns/für Bürgerinitiativen nicht erreichbar zu sein!

Was aber getan werden kann, ist der Versuch, sich schlau zu machen, sich weiterzubilden und Kontakte zu knüpfen.

 
27.11.2009  Teilnahme an der Anhörung im Landtag Düsseldorf
In dieser Anhörung befragten die Landtagsabgeordneten Vertreter der E.on, der Stadtverwaltung Datteln und diverse Experten über Themen zum Kraftwerk Datteln vor dem Hintergrund der Bestrebung der schwarz-gelben Landesregierung, den „Umweltparagraphen 26“ aus dem Landesentwicklungsprogramm zu streichen.

Wie wir danach leidvoll erfahren mussten, hat die schwarz-gelbe Landesregierung (das Recht gebeugt und) den Paragraphen ein paar Wochen später tatsächlich aus dem LEPro gestrichen!

Diese Entscheidung ist nach der Abwahl der schwarz-gelben Landesregierung wieder zurückgenommen worden.

Zurzeit liegen in der Sache zwei sich widersprechende Gutachten vor und die Gerichte sind damit befasst, ein hoffentlich abschließendes Urteil dazu zu fällen.

So lange kein abschließendes Urteil vorliegt, ist die Inbetriebnahme des E.on KKW in Datteln definitiv „auf Eis“ gelegt.

So lange der Fall Datteln gerichtlich nicht geklärt ist, so lange ist auch nicht mit öffentlichen Verlautbarungen der Evonik zu „unserem“ Kraftwerk auf dem Gelände des Chemieparks an den Lippeauen zu rechnen.

Über die Zusammenarbeit mit anderen Bürgerinitiativen und Umweltverbänden hinaus haben vier Vertreter der BLU vom 23. bis zum 25.04.2010 an einer mehrtägigen Veranstaltung an der Evangelischen Akademie in Villigst zum Thema „Klima- und Energiepolitik in NRW“ teilgenommen.

Auf dieser Veranstaltung traten hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft  sowohl als Teilnehmer als auch als Vortragsredner auf.

Diese Seite drucken